Experiment

Probieren Sie es aus!

Nehmen Sie ein Lineal oder einen Kamm aus Kunststoff und reiben Sie diesen für einige Sekunden an ihrem Kleidungsstück.
Wenn dieses teilweise aus Kunstfaser besteht wird sich der Effekt noch schneller zeigen.
Führen Sie das Lineal/den Kamm nun an einen dünnen Wasserstrahl, welchen Sie aus dem Wasserhahn laufen lassen.
Sie werden sehen, dass der Wasserstrahl einen Bogen um das Lineal/den Kamm macht.

Erklärung

Dieses Experiment zeigt die Wirkungen von Ladungen auf Wasser.
Beim Reiben des Kammes lädt sich dieser mit Elektronen auf. Durch den geringen Abstand zwischen Kamm und Wasserstrahl werden diese versuchen, ihre Ladungen auszugleichen.
Grundsätzlich ist an dem Versuch nichts Verwunderliches – gegenseitige Ladungen ziehen sich an.
Doch eigentlich sollten Flüssigkeiten wegen ihrer losen Atombindung davon ausgenommen sein und das ist auch so.

Sie können den Versuch mit anderen Flüssigkeiten durchaus wiederholen und werden keinen Erfolg haben.
Die Erklärung liegt schlicht und einfach im Dipol des Wassers und der Anordnung seiner Atome.
Theoretisch wäre es noch möglich bei Schwefelwasserstoff, Selewasserstoff oder auch Telurwasserstoff. Allerdings liegen deren flüssige Aggregatzustände unter  -61°C, -41°C bzw. 2 °C.

Wassermolekül
WassermolekuelAutor Grafik: Patrick-Emil Zörner